VDSL Anbieter in Deutschland - eine Übersicht


Die Anzahl der Anbieter, die VDSL bieten, ist bei weitem noch nicht so groß, wie die der DSL-Anbieter. Die Ursache ist vor allem darin zu suchen, dass das glasfaserbasierte VDSL-Netz zum größten Teil von der Deutschen Telekom ausgebaut wurde. Alle anderen Unternehmen, die die Breitbandtechnik ihren Kunden anbieten möchten, müssen also die Leitungen der Telekom mieten. Das ist nicht für alle attraktiv bzw. wirtschaftlich. Darüber hinaus betreiben nur Vodafone, O2 und einige regionale Anbieter (wie M-Net) eigenständige Netz-Infrastrukturen auf VDSL- oder Glasfaserbasis. Im Folgenden haben wir Ihnen alle Anbieter in einer Übersicht für Sie zusammen getragen. Sie finden praktischer Weise jeweils ein Link zum Angebot, sowie die Möglichkeit für einen Verfügbarkeitstest.

Deutsche Telekom

Die Telekom wurde 2010 zum beliebtesten Anbieter für VDSL-Internet gewählt. Nicht von einer Redaktion, sondern von den Nutzern selbst. Die Zeitschrift „connect“ befragte über 21.000 Leser zu verschiedenen Produkten, darunter auch VDSL-Anbieter. Über 56 Prozent der Leserstimmen bescherten der Telekom den klaren Titelsieg „Bester VDSL-Anbieter in Deutschland“ (Details ‚connect‘ 07/2010). Zudem betreibt der Konzern bundesweit das am besten ausgebaute Netz. » zur Telekomseite; » Verfügbarkeit testen


Vodafone

Vodafone bietet, je nach Region, VDSL auf Basis eigener Leitungen und nicht mehr als Resale-Version der Dt. Telekom. Laut eigenen Angaben, können so bereits ca. 750 Orte abdecken. Ganz im Gegensatz zum „Rosa Riesen“, jedoch primär kleinere Städte und Gemeinden. Somit ist es nicht unwahrscheinlich, dass bei einigen Verbrauchern VDSL von Vodafone erhältlich ist, aber keines von der Telekom & deren Resale-Anbieter.

» zur Vodafonseite ; » Verfügbarkeit testen


1und1

Die „1&1 Internet AG“, ein Unternehmen aus Montabaur, kann sich rühmen, der zweite Anbieter zu sein, der VDSL-Tarife in Deutschland mit ins Angebot genommen hat. Das besondere an den Highspeed-Angeboten von 1&1 ist, das es sich ausschließlich um Resale-Tarife handelt. Was keinesfalls schlecht ist. Es bedeutet lediglich, dass die VDSL-Leitungen der Telekom gemietet werden. Die Angebote sind relativ günstig und erfreuen sich nach unserer Beobachtung recht hoher Beliebtheit.

» zur 1&1 Homepage; » Verfügbarkeit testen


O2

Mit dem Kauf von Hansenetz (früher mit der Marke Alice bekannt), implementierte der Konzern auch VDSL-Angebote in die eigene Produktpalette. Wer statt mit maximal 16.000 KBit lieber mit bis zu 50.000 ins Internet will, kann eine Speed-Option nachbuchen. O2 unterhält teils eigene Netze, vertreibt VDSL aber mittlerweile auch via Resale von der Telekom. Die Kosten sind mit 5 € Aufpreis sehr moderat. » zu O2


congstar

Die Telekomtochter bietet den Datenturbo erstaunlicher Weise erst seit Mitte 2012. Zuvor gab es von congstar lediglich DSL-Angebote im Onlineshop. Wie man sich denken kann, dient hier das Telekomnetz als technischer Background. Zurzeit unser Preis-Leistungstipp! » zu congstar


M-Net

M-net offeriert DSL und VDSL-Tarife regional - vorrangig in Bayern. Allerdings mit einem eigenständigen Glasfasernetz. Das Unternehmen arbeitet zudem fleißig am Ausbau in weiten Teilen von Augsburg und München. Durch die Anwendung der FTTH-Ausbauweise (Glasfaser bis zum Haus) können so teilweise sogar Tarife mit bis zu 100 Mbit/s angeboten werden. Ein Tipp also für unsere bayrischen Besucher also!
» zur M-Net Homepage ; » Verfügbarkeit testen


Demnächst weitere VDSL-Anbieter?

Prinzipiell wird es früher oder später sicher weitere Anbieter geben. Die DSL-Technik genügt zwar heute noch den Ansprüchen der meisten Kunden. Aber das ändert sich, wie die Vergangenheit zeigt, sehr schnell. Spätestens 2015, so unsere Prognose, werden Internetanschlüsse mit weniger als 16 Mbit/s nur noch in unterversorgten Regionen vermarktbar sein. Nicht unbedingt nur, weil die Nachfrage nach hohen, zweistelligen Downloadraten wächst. Die Kabelprovider rüsten ihre Netze aktuell massiv auf. So kann in naher Zukunft fast jeder Kunde Internetanschlüsse mit 50 MBit, 100 Mbit/s oder sogar darüber buchen. Wer mag dann noch mit 6 Mbit/s durchs Internet „kriechen“? Daher wird für die Telekommunikationsanbieter wie Tele2, die bisher kein VDSL bieten, der Druck bald zunehmen. Aufgrund des ohnehin konsolidierenden Breitbandmarktes und der hohen Eintrittshürden (Breitbandnetz), rechnen wir in den kommenden Monaten allerdings kaum mit neuen Angeboten.


Weiterführendes

» VDSL Tarife vergleichen
» VDSL Verfügbarkeitscheck durchführen
» VDSL Flatrates



Alle Angaben und Tarife wurden nach bestem Wissen und unter
sorgfältigen Recherchen publiziert. Wir geben jedoch keine Gewähr auf Richtigkeit!
© dsl-tarifjungle.de