« News Übersicht

Mai 29 2009

 von: MK

Bereits am Mittwoch war auf den Presse-Seiten der beiden Unternehmen zu lesen, dass freenet sein DSL-Geschäft aufgibt und an 1&1 verkauft. Die Kunden sollen vom Wechsel nichts mitbekommen, soviel sei schon mal verraten. Lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen und den möglichen Konsequenzen.

Jeder Kunde 176 Euro wert

Als Kaufpreis wurde ein Betrag von ca. 123 Millionen Euro vereinbart, bestehend aus etwa 70 Millionen Euro in bar und 4.583.500 United Internet Aktien. Sollte der Wert einer Aktie beim Kauf allerdings unter 12 Euro liegen, muss die United Internet AG einen Ausgleichsbetrag leisten. Wahlweise kann der gesamte Betrag auch in bar gezahlt werden. Der Kaufpreis basiert auf einer Bewertung des Kundenbestands. Laut einer Schätzung werden bei der Übernahme ca. 700.000 DSL-Verträge an 1&1 übergehen. Das heißt konkret, dass der 1&1 Internet AG jeder Kunde etwa 176 Euro wert ist.

Übernahme bis Ende 2009

1&1 schnappt sich Freenet DSL-Kunden

Der Kaufpreis von 123 Mio. Euro wird zum Großteil nach der technischen Übernahme der Kunden zu 1&1 fällig. Das soll bis zum Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Momentan überprüft allerdings noch das Bundeskartellamt den Kauf.

„Kunden werden vom Vertragsübergang nichts spüren“

Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der freenet AG sieht dabei keine Probleme für die Kunden: „Dank der langjährigen Konsolidierungserfahrung beider Unternehmen werden unsere Kunden vom Vertragsübergang nichts spüren. Für uns ist es besonders wichtig, mit der United Internet Tochter 1&1 einen Partner gefunden zu haben, der eine Übernahme der Kundenbeziehungen ohne Nutzungsbeeinträchtigung für unsere Kunden sicherstellen kann.“ Ob sich dies im Einzelfall wirklich so problemlos entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Vereinbarung über Vertrieb von breitbandigen Internetanschlüssen

Neben dem Verkauf des DSL-Geschäftes wurde auch eine Vereinbarung über die präferierte Zusammenarbeit im Vertrieb von DSL-Produkten bis mindestens 2014 geschlossen. Dabei geht es speziell um ca. 1000 mobilcom-debitel-Shops sowie das Internet-Portal freenet.de. Dort sollen laut Vilanek neben Produkten anderer Anbieter bevorzugt 1&1 DSL-Tarife vertrieben werden. Die freenet AG möchte sich mit dieser Transaktion zunehmend auf die Bereiche Mobilfunk und mobiles Internet konzentrieren. Wie wir schon mehrfach berichteten, tobt auf dem DSL-Markt seit einigen Monaten ein heftiger Kampf. Infolge sieht man zurzeit eine Konsolidierung des Marktes. Das Verschwinden kleinerer Anbieter ist die sichtbare Konsequenz dieser Entwicklung. Freenet wird mit Sicherheit nicht das letzte „Opfer“ dieser Entwicklung bleiben.

„Großer Tag“ für beide Unternehmen

Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der United Internet AG äußerte sich positiv dazu: „Heute ist ein großer Tag für freenet und United Internet. Neben der Übernahme der DSL-Kundenverträge begründen wir eine langfristige Vertriebspartnerschaft und sichern der 1&1 Internet AG so den Zugang zu einem der leistungsstärksten Vertriebskanäle Deutschlands. Ziel unserer Kooperation ist, in den nächsten 5 Jahren ca. 500.000 DSL-Kunden zu gewinnen.“

Weiterführendes

» 1und1
» DSL Verfügbarkeit prüfen
» DSL Tarife vergleichen

Quelle: Freenet Presse; Bild: 1&1 Presse

 Sei der erste, der die News teilt!
Schlagwörter: ,
Was meinen Sie dazu...?

You must be logged in to post a comment. Login now.





Alle Angaben und Tarife wurden nach bestem Wissen und unter
sorgfältigen Recherchen publiziert. Wir geben jedoch keine Gewähr auf Richtigkeit!
© dsl-tarifjungle.de


banner