Tutorial: Internettelefonie mit Router ohne integrierter Telefonfunktion einrichten und optimieren


Auch ohne gleich die ganze Telefonanlage zu tauschen, können Sie von günstiger Internettelefonie (VOIP) profitieren. Im Folgenden zeigen wir, in welchen Fällen sich diese Variante lohnt, wie die Einrichtung erfolgt und mit welchen Profi-Tricks Sie noch mehr Komfort genießen.


Das hier genannte Verfahren bietet sich an, wenn z.B. der eigene DSL-Provider kein VOIP anbietet und man daher einen externen SIP-Provider nutzen möchte. Ein weiteres Szenario wäre, wenn der Provider zwar Telefonie per VOIP bereit hält, aber man noch veraltete Hardware sein Eigen nennt, mit der es schlicht und einfach nicht möglich ist.

VOIP günstig ohne VOIP-Router einrichten
Sollten Sie über keinen Router mit integrierter Telefonfunktion verfügen, so braucht auf die Internettelefonie dennoch nicht verzichtet werden. Die Einstellungen und Konfigurationen sind zwar etwas langwieriger und nicht ganz unkompliziert, dafür wird man aber mit einer nicht zu verachtenden Kostenersparnis belohnt.

Falls Sie per Kabelprovider bzw. über den DSL-Anbieter Alice ins Internet gelangen und von diesen lediglich ein Modem mit fester IP-Adresse zugewiesen bekommen haben, müssen Sie folgende Verbindung herstellen: Zunächst bitte den Ausgang des Modems mit dem Eingang des zusätzlichen Routers und dessen LAN-Ausgänge mit ihrem Computer bzw. u.g. Geräten verbinden.



Sie haben mehrere Möglichkeiten, mit ihrem Router in den Genuss von VOIP zu kommen:

  • mittels eines Adapters (z.B. Grandstream, Auerswald), welcher an den Router und an ihr analoges Telefon angeschlossen wird
  • oder ihr analoges Telefon wird durch ein SIP Telefon (z.B. von Cisco oder Grandstream ) ersetzt, welches an ihren Router angeschlossen wird

Egal, welche Variante Sie bevorzugen, gilt folgendes zu beachten:

  • weisen Sie dem Adapter bzw. Telefon eine feste IP-Adresse zu
  • nachdem Sie sich bei dem Anbieter angemeldet haben, müssen Sie die Telefonnummer, Passwort und die jeweiligen Server in die Geräte eintragen, denn diese müssen ja wissen, wer der Anbieter ist und wie man diesen kontaktiert
  • für eine gute Sprachqualität sollte als Decoder "PCMA", "PCMU" oder "G.711" ausgewählt werden


» Beispiel einer Installation und Konfiguration eines VOIP-Telefons (Grandstream)
» Beispiel einer Installation und Konfiguration eines VOIP-Adapters (Grandstream)



Optimierungen für mehr Komfort und Qualität

Anleitung für Ihren Router zum Erhalt der optimalen Sprachqualität:

Öffnen Sie ihren Browser (Mozilla oder Internet Explorer) und geben in die Adressleiste die IP-Adresse des Routers ein, um diesen zu konfigurieren (häufig: 192.168.1.1 oder 192.168.0.1).

So gelangt man zum Config-Menü des Routers
Falls dies nicht fruchtet, klicken Sie links unten auf "Start" -> "Ausführen" und geben den Befehl "cmd"in die Befehlszeile ein. Es öffnet sich ein schwarzes Fenster mit blinkendem Cursor. Darin bitte folgendes ohne Anführungszeichen eintippen: "ipconfig". Es erscheint die Windows-IP-Konfiguration. Tragen Sie die IP-Adresse, welche hinter "Standardgateway" steht, nun in die Adresszeile ihres Browsers ein. Das Routermenü öffnet sich, nun können Einstellungen an diesem vorgenommen werden.

Für die unten genannten Optimierungen empfehlen wir Ihnen die Konsultation des Handbuches von Ihrem Router. Zum Einen um zu überprüfen, dass die unten genannten Funktionen seitens des Gerätes überhaupt verfügbar sind und zum Anderen, falls dies zutrifft, Sie diese schneller finden.


Beschleunigung des Verbindungsaufbaus und Gesprächsqualitätsverbesserung
Dies wird erreicht, indem ankommende Datenpakete direkt an das jeweilige Telefon bzw. Computer weitergeleitet werden. Damit wird die Dichte des Netzwerkverkehrs minimiert (deswegen die Vergabe einer festen IP-Adresse). Um das zu erreichen, wird im Router der Port 5060 an das Zieltelefon „gekoppelt“. Realisiert wird dies durch MAC - bzw. IP - Adressierung (Port forwarding).


Breitbandmanagement (trafficshaping)
Zur Gewährleistung einer gleich bleibenden Sprachqualität und Vermeidung von Verbindungsstörungen empfiehlt es sich, jeder „Anwendung“ eine bestimmte Bandbreite (meist in Prozent angegeben), im Router zuzuweisen. Damit wird sichergestellt, dass ihnen beim Surfen im Internet gleichzeitig eine optimale Telefonverbindung zur Verfügung steht.


"Type of Service" und Paketpriorisierung
Wenn ihr Endgerät (Adapter oder Telefon) "Type of Service", also das Markieren der Telefondaten mit einem bestimmten Wert, und ihr Router die Paketpriorisierung unterstützt, so sollten diese Funktionen aktiviert werden. Aufgrund der Markierung werden diese Daten vom Router erkannt und bevorzugt als erstes versandt, was eine schnelle Verbindung bedeutet und das Auftreten von unerwünschten Nebeneffekten (übermäßiges Rauschen, Echos, Verbindungsabbrüche, etc.) minimiert.

In diesem ausführlichen VOIP Tutorial für die Fritz!Box, stellen wir Ihnen weitere Optimierungsmöglichkeiten speziell für die Fritz!Box von AVM vor. Aber auch mit bestimmten Handys können Sie VOIP nutzen, um damit nicht nur im Ausland unter einer Nummer erreichbar zu sein, sondern auch kostengünstigere Telefonate in die Heimat zu führen.

Weiterführendes zum Thema Internettelefonie:
» Häufige Fragen zur Internettelefonie
» Was ist VOIP?
» Lohnt sich für mich eine Telefonflatrate?
» Optimierungstutorial für Router mit Telefonfunktion



Alle Angaben und Tarife wurden nach bestem Wissen und unter
sorgfältigen Recherchen publiziert. Wir geben jedoch keine Gewähr auf Richtigkeit!
© dsl-tarifjungle.de