Internettelefonie via Fritz!Box optimieren - so holen Sie alles raus!


Im Folgenden zeigen wir anhand einer Fritz!Box (Router) zahlreiche Möglichkeiten auf, wie man kostenlos nützliche Zusatzfunktionen freischalten kann. Gewinnen Sie mehr Komfort, sparen Geld und Steigern die Sprachqualität. Wie das geht…? Einfach weiterlesen!

Bild: AVM.de Presse

Tipp: VOIP einrichten ist nicht schwer. Falls Sie diesen Schritt noch vor sich haben, empfehlen wir unser Tutorial zum Einrichten von VOIP. Das Prinzip ist einfacher als Sie denken. Das Telefon einstecken, die Telefonnummer konfigurieren und schon kann telefoniert werden! Bei einigen DSL-Anbietern ist das Modem sogar schon vorkonfiguriert, z.B. bei O2.


Die folgenden Beispiel beziehen sich auf eine Fritz!Box 7270 mit der Firmware-Version 73.04.80. Wir zeigen, wo Optimierungspotenziale bestehen und welche Komfort-Einstellungen es gibt, um z.B. lästige Werbeanrufe zu vermeiden oder die Sprachqualität zu verbessern. Übrigens: Auch für den Internetanschluss und das WLAN gibt es viele Optimierungen.


1.Schritt

Sofern Sie neu zu einem Anbieter gewechselt sind und die Telefone noch nicht eingerichtet sind, müssen Sie zunächst für Ihren DSL-Anbieter die Telefonnummern konfigurieren. Zumindest sofern das noch nicht geschehen ist. Telefonnummern und Passwörter werden in die Fritz!Box eingetragen. Wie das geht, erfahren Sie hier. Wenn das geschafft ist, können wir mit der Optimierung beginnen.

Starten Sie ihren Browser (Mozilla oder Internet Explorer) und tippen in die Adressleiste 192.168.178.1 oder fritz.box ein und bestätigen mit der Entertaste. Es öffnet sich eine Übersichtsseite ihres Routers und nun haben Sie die Möglichkeit, Einstellungen an ihrer Fritz!Box vorzunehmen. Falls ein Passwort hinterlegt wurde (dringend empfohlen), bitte dies eingeben, um zum Startbildschirm zu gelangen.

Startbildschirm Fritzbox Menü

So oder ähnlich sieht der Startbildschirm bei des Fritzbox-Konfigurationsmenüs aus


2. Schritt

Klicken Sie oben auf den Punkt "Einstellungen" und dann in der linken Navigation auf "Erweiterte Einstellungen". Vergewissern Sie sich, dass Sie in der Ansicht unter System "Ansicht" in der Checkbox vor "Expertenansicht aktivieren" ein Häkchen gesetzt wurde. Falls nicht, einfach einmal auf die Checkbox klicken und mit der Schaltfläche "Übernehmen" speichern. Jetzt können sie die erweiterten Einstellungen vornehmen.

Wählen Sie in der oben geschilderten Ansicht auf "Telefonie" und wählen durch Klicken den Punkt "Internettelefonie" aus. Nun erscheinen Ihre konfigurierten Telefonnummern. Wechseln Sie auf den Reiter "Erweiterte Einstellungen". Unter diesem finden Sie einige unserer Optimierungsansätze.


Erweiterte VOIP-Einstellungen Fritz!Box


"Erweiterte Einstellungen" in der Fritz!Box für Internettelefonie - Bildschirmfoto



3. Schritt - Optimierungsmöglichkeiten

"Standortangaben" - Komfortfunktion beim Wählen

Falls Sie Gespräche in die eigene Stadt führen wollen, ist es mühsam, immer die Vorwahl mit wählen zu müssen. Machen Sie hier ihre Angaben werden diese Angaben automatisch von der Fritz!Box hinzugefügt.

"... Bandbreite der DSL-Verbindung ausnutzen."

Hier sollte immer die "automatische Wahl der Sprachkodierung (empfohlen)" bei der Auswahl bevorzugt werden, da bei dieser die Fritz!Box automatisch die DSL-Geschwindigkeit erkennt und die jeweilige Kodierung der Sprache anpasst.

"immer Sprachkodierung mit Festnetzqualität verwenden" empfiehlt sich einzustellen, wenn Sie über eine hohe DSL Geschwindigkeit verfügen (ab 2000 KBit/s). Dies verbessert die Sprachqualität und erwünschte Nebeneffekte wie Rauschen, Echos u.ä. werden minimiert.

"immer Sprachkodierung mit Kompression verwenden" sollte nur dann gewählt werden, wenn Sie über eine sehr geringe Bandbreite verfügen (1000 KBit/s) oder sehr viele Geräte (Telefone, Computer) an der Fritz!Box angeschlossen sind. Diese Einstellung dient dazu, ein Kodierverfahren seitens der Fritz!Box zu wählen, welches die Datenpakete verkleinert und damit das Datenvolumen gering gehalten wird. Allerdings kann es hier zu Einbußen in der Sprach- bzw. Verbindungsqualität sowie unerwünschte Nebeneffekte (Echos, Rauschen, Verbindungsabbrüche, u.s.w.) geben. Insbesondere bei alten Volumentarifen zu empfehlen. Sollte dies der Fall sein, empfehlen wir dringend einen Wechsel des Tarifes oder Anbieters. Meist sind die Konditionen sogar deutlich besser, als bei sehr alten Verträgen!


"Sprachpakete kennzeichnen (Type of Service)"

Diese Funktion ist für den privaten User eher uninteressant, außer Sie verwenden einen Proxy Server. Mit der Aktivierung können für die Anrufsignalisierung (SIP [Session Initiation Protocol]) sowie für die Sprachdaten (RTP [Realtime Transfer Protocol]) jeweils bestimmte Werte vergeben werden. Die Pakete werden damit gekennzeichnet. Verwenden Sie einen anderen Server, Modem oder Router, um ins Internet zu gelangen und dieser "Type of Service" unterstützt, kann dieser angewiesen werden, diese Datenpakete vorrangig zu behandeln. Daraus ergibt sich ein Geschwindigkeitsvorteil, welcher sich positiv auf die Sprach- bzw. Verbindungsqualität auswirkt.


"Telefaxübertragung auch mit T.38"

Das Versenden von Faxen wurde in der Internettelefonie etwas stiefmütterlich behandelt, da in der Vergangenheit damit immer wieder Probleme auftraten. Die Schwierigkeit besteht in der Echtzeitübertragung der Daten. Dies ist beim Faxen Voraussetzung und war mit der herkömmlichen Internettelefonie nicht immer gewährleistet. Es kam zu Zeitverzögerungen, die Faxgeräte konnten sich dadurch nicht erkennen und der Vorgang wurde erfolglos abgebrochen. Durch Aktivierung dieser Funktion wird zum Faxen das T.38 Protokoll verwendet, um eine Echtzeitübetragung der Daten zu gewährleisten und Abbrüche zu vermindern.


"Festnetzersatzverbindung verwenden" - Hilfe bei DSL Ausfall

Sollten Sie einmal nicht über DSL verfügen (Störung etc.) und dennoch erreichbar sein bzw. telefonieren wollen, so sollte hier ein Häkchen gesetzt werden. Ansonsten sind keine Telefonate möglich, auch Notrufnummern können nicht angewählt werden. Dies funktioniert allerdings nur für den Fall, das Sie keinen reinen VOIP-Telefonanschluss (meist der Fall) haben, sondern noch „richtiges“ Festnetz oder ISDN…

Wenn Sie diese Funktion nutzen möchten muss daher eine Festnetznummer (keine Internetrufnummer) in der Fritz!Box hinterlegt werden. Dies erreichen Sie wie folgt: Klicken Sie auf "Telefoniegeräte" und dann auf den Reiter "Festnetz". Diesen sehen Sie nur, wenn Sie noch einene "richtigen Festnetzanschluss haben. Setzen Sie ein Häkchen vor "Festnetz aktiv" und wählen im unteren Teil ihren Telefonanschluss aus (ISDN oder analog) und tragen die Rufnummer (MSN) in die vorgegebenen Kästchen ein. Mit Klick auf "Übernehmen" speichern Sie ihre Einstellung ab.

4. weitere Profi-Tricks

Das war aber bei weitem noch nicht alles. Sollten Sie häufig ins Ausland oder in Mobilfunknetze telefonieren, können Sie Wahlregeln erstellen, um Call by Call Gespräche über einen günstigen Anbieter zu führen. Diesen müssen Sie nicht jedesmal eingeben, sondern über diesen wird anhand einer bestimmten Vorwahl automatisch das Gespräch aufgebaut. Es erleichtert Ihnen das Wählen bzw. das nervige Suchen nach solch einem Anbieter, von der Kostenersparnis mal abgesehen.

ACHTUNG! Diese Funktion kann nur genutzt werden, wenn ihr Telefonanschluss bei der Telekom ist. Andere Anbieter wie Vodafone, O2, usw. unterstützen keine Call-by-Call-Gespräche. Desweiteren muss in der Fritz!Box die Festnetznummer ihres Telekomanschlusses hinterlegt sein (siehe dazu "Festnetzersatzverbindung verwenden - Hilfe bei DSL Ausfall", weiter oben auf dieser Seite).

Wer häufig im Inland telefoniert und noch keine Flatrate hat, sollte über die Buchung einer Festnetzflat nachdenken. Diese sparen in den meisten Haushalten jeden Monat bares Geld. Das selbe gilt übrigens auch für Auslandsgespräche. Auch hier gibt es Möglichkeiten, die Kosten stark zu senken, durch sogenannte Auslandsflats.

Wechseln Sie in der linken Navigation auf "Wahlregeln" und dann auf den Reiter "Anbietervorwahlen". Sie erhalten folgendes Bild:

"Anbietervorwahlen" in der Fritz!Box - Bildschirmfoto


Eine "Globale Anbietervorwahl", welche für jedes Telefonat ins Festnetz genutzt wird, sollte nicht eingetragen werden. Denn die Preise der Call by Call Anbieter schwanken praktisch stündlich.

Tragen Sie unter "Weitere Anbietervorwahlen" ihre(n) gewünschten Call by Call Anbieter ein und klicken auf "Übernehmen". Wechseln Sie dann auf den Reiter "Wahlregeln" und klicken am rechten unteren Ende der Liste auf "Neue Wahlregel".

Wählen Sie einen Bereich aus, z.B. "Ausland" oder "Mobilfunk". Tragen Sie im Kasten Rufnummer die jeweilige Vorwahl ein, z.B. 0041 (für die Schweiz) oder 0175 (Mobilfunk der Deutschen Telekom). Wählen Sie unter "verbinden über" jetzt ihre soeben eingegebene Call by Call Rufnummer - "Festnetz via ...". Bestätigen Sie ihre Eingaben durch klicken auf "Übernehmen". Nun können Sie, gemäß unserem Beispiel, über einen kostengünstigen Call by Call Anbieter billig in die Schweiz bzw. in das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom telefonieren. Es muss für jeden einzelnen Vorgang, z.B. Mobilfunknetz, eine eigene Wahlregel erstellt werden!


Sperren Sie ungeliebte Anrufer oder Rufziele einfach aus!

Eine weitere nützliche Funktion ist, die Rufnummer zu sperren, um z.B. bestimmte eingehende Anrufe einer Rufnummer zu sperren (empfiehlt sich für böse Expartner ;-) ) oder ihre Kinder davon abzuhalten, teure Servicerufnummern anzurufen. Wechseln Sie dazu in der linken Navigation "Anrufe" und klicken in der Mitte auf den Reiter "Anrufe sperren". dann Klick auf "Neue Rufsperre". Wählen Sie unter "Rufart" aus, ob es sich um einen eingehenden oder ausgehenden Anruf handelt. Unter "Bereich" können Sie diesen auwählen, z.B. "Sonderrufnummer". Tragen Sie unter "Rufnummer" die jeweilige Vorwahl ein, z.B. 0900. Haben Sie, gemäß unserem Beispiel, unter der "Rufart" "ausgehende Rufe" angeklickt, können nun keine Gespräche mehr zu diesem Mehrwertanbieter geführt werden. Es muss für jeden einzelnen Vorgang, z.B. Mobilfunknetz, Sonderrufnummer, eine eigene Sperre erstellt werden.

Weiterführendes zum Thema Internettelefonie:

» Häufige Fragen zur Internettelefonie
» Was ist VOIP?
» Lohnt sich für mich eine Telefonflatrate?
» Optimierungstutorial für Router ohne Telefonfunktion
» Optimierungstutorial für Router mit Telefonfunktion




Alle Angaben und Tarife wurden nach bestem Wissen und unter
sorgfältigen Recherchen publiziert. Wir geben jedoch keine Gewähr auf Richtigkeit!
© dsl-tarifjungle.de