« News Übersicht

Sep 10 2008

 von: Redaktion dsl-tarifjungle.de

Die Kosten für Internet und Telefon lassen sich besonders in Wohngemeinschaften hervorragend senken. Eine wohlüberlegte Planung hilft allen WG-Teilnehmern, monatlich bares Geld zu sparen. Vorrangig Studenten-WGs profitieren. Wir helfen, dass monatliche Budget zu schonen.

Ein Anschluss für alle

Es wäre völlig ineffizient, wenn jeder in der WG sein „eigenes Süppchen“ in Bezug auf Telefonie und Internet kocht. EIN Anschluss für DSL und Telefon ist technisch machbar. Dabei müssen sich keinesfalls alle eine Nummer teilen. Doch dazu später mehr. Die monatlichen Kosten reduzieren sich auf den Preis für das Komplettpaket geteilt durch die Anzahl der WG-Teilnehmer. Abgedeckt sind dann der Internetzugang und alle Gespräche in das deutsche Festnetz.

Probleme und Lösungen

In Bezug auf DSL gibt es kaum Probleme. Bei Bestellung des DSL-Anschlusses muss nur darauf geachtet werden, dass ein WLAN-Router mitbestellt wird. Dann können alle Mitbewohner einfach per WLAN auf das Internet zugreifen. Entsprechende WLAN-Sticks gibt es ab ca. 20 € im Fachhandel. Wir empfehlen die Sticks von AVM.

 

Beim Telefon hingegen sieht es schon etwas schwieriger aus. Je nach WLAN-Router können mehr oder weniger Telefone angeschlossen werden. An einer AVM Fritz!Box 7170 können z.B. 4 Telefone betrieben werden. Manche Provider bieten Tarife mit bis zu 4 Rufnummern. Wenn mehr benötigt werden gibt es 3 Möglichkeiten. Entweder teilen sich einige Nummern untereinander oder man nutzt einen Business-Anschluss. Diese zwar teurer (ca. 20%), bieten jedoch meist noch mehr Rufnummern. Letztlich bliebe noch ein Multiplex-ISDN-Anschluss. Diese sind jedoch nicht billig.

mögliche Kostenfallen

Aus eigener Erfahrung, sind die Nutzungsgewohnheiten in Wohngemeinschaften sehr gemischt. Der eine telefoniert vermehrt aufs Festnetz, ein anderer hat eine Freundin in Finnland und telefoniert somit viel ins Ausland. Alles, was nicht ins Festnetz führt, kann schnell zur Kostenfalle werden. Minutenpreise um die 20 Cent schaukeln die Rechnung schnell in windige Höhen. Daher vorher Bedarf analysieren und ggf. Auslandsflatrates hinzubuchen.

Lösungen

Wenn z.B. die Länder für Auslandsgespräche feststehen, kann ein DSL-Provider gesucht werden, der eine Auslandsflatrate mit den Zielländern bietet. Somit lassen sich die Kosten deckeln. Diese Flatrates kosten zw. 3-15 Euro monatlich.

 

Bei Handygesprächen sieht es etwas schwieriger aus. Allerdings bietet fast jeder DSL-Anbieter zusätzlich eine Handyflat zum DSL-Paket. Auch hier kommt es auf die Netze an, die vermehrt angerufen werden. Ist ein Angebot gefunden, kann das Handy als „WG“-Telefon für Mobilfunk zentral platziert werden. Hier findet Ihr ein Rechner mit allen DSL-Tarifen und Auslandsflatrates etc.

 

Tipp: O2 bietet als einziger Provider Rabatte für den DSL-Anschluss für Studenten.

Weiterführendes

» DSL Angebote für Studenten
» DSL Tarife vergleichen

Bild: © vgstudio – Fotolia.com

 Sei der erste, der die News teilt!
Was meinen Sie dazu...?

You must be logged in to post a comment. Login now.





Alle Angaben und Tarife wurden nach bestem Wissen und unter
sorgfältigen Recherchen publiziert. Wir geben jedoch keine Gewähr auf Richtigkeit!
© dsl-tarifjungle.de


banner